Therapiehund Henry

Henry ist ein fünf Jahr alter Barbet. Er ist kuschelsüchtig,  Lockenwunder, Weltmeister im Zuhören  und er ist ein großartiger Tröster wenn mal wieder alles schief geht. Henry hat gemeinsam mit mir beim DBTV e.V. (Deutscher Berufsverband für Behinderten und Therapiehunde) eine einjährige Ausbildung zum Therapiehund absolviert und unterstützt mich seitdem fleißig bei meiner Arbeit. Henry liebt Menschen, ganz besonders die kleinen Menschen. Oft kommen die Kinder nicht zu mir in die Praxis, sondern zu Henry. Er findet durch seine freundliche Art schnell Zugang zu Kindern und oft hilft es schon, wenn er einfach nur da ist und Nervosität und Angst verschwinden wie von selbst.

Warum tiergestützes coaching mit hunden?

In der Tiergestützen Therapie und Pädagogik werden speziell ausgebildeten Hunde eingesetzt, um bestimmte therapeutische oder pädagogische Ziele zu erreichen.

 

Die freundliche und unvoreingenomme Art von Henry öffnet mir die Türe zu den Kindern mit denen ich arbeite. Durch die fachliche Anleitung und die aktive Kommunikation und Interaktion mit Henry werden u. a. körperliche, motorische, kognitive und emotionale Fähigkeiten verbessert, erhalten oder wiederhergestellt. Henry wirkt beruhigend und motivierend zugleich, sodass sowohl die Einzel- als auch die Gruppenstunden stets von einer positiven und lebendigen Atmosphäre geprägt sind.

Vertrauen

Allein durch sein Anwesenheit vermittelt Henry Ruhe und Vertrauen. Die Kinder fühlen sich nicht mehr ängstlich oder nervös und können sich leichter auf das Coaching einlassen. Sie spüren von Anfang an, dass sie angenommen werden wie sie sind und dass sie genau so richtig sind. Das stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und lässt sie mutiger und stärker werden.

Ein Freund

Egal ob es einem Kind nach einem "doofen" Tag nicht gut geht, oder das Kind es einfach nur schön findet mit Henry zu kuscheln, die Wärme und die ruhige und gleichmäßige  Atmung von Henry verleihen dem Kind sofort Stärke und Ruhe. Henry legt sich auf Wunsch einfach mit dazu, auf die Füße oder es darf während des Coachings kräftig geschmust werden. Dies geschieht ganz individuell nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kindes.

Motivation

Henry ist der beste Motivator der Welt. Es ist doch viel schöner das Coaching gemeinsam mit Henry zu machen und ihn im Anschluss kräftig für seine tolle Mitarbeit zu belohnen. Wenn es mal etwas anstrengend ist, hilft auch zwischendurch eine kleine Pause mit Ballspielen im Garten. Im Anschluss geht es mit neuer Power gleich schon viel besser. Henry hat immer Lust zu arbeiten und seine Freude ist einfach ansteckend.